Artikel


20.04.2012

Grüne: Finanzbeziehungen der Gemeinden zum Landkreis überprüfen

Hilter - Nach Veräußerung von 65% der Fläche des Gewerbegebietes Ebbendorf steht ein Minus von über 2,8 Mio. Euro für die Gemeinde zu Buche. Diese Bilanz ziehen die Grünen aus der Beantwortung ihrer entsprechenden Anfrage durch die Gemeinde Hilter.

Bei knapp 2 Mio Euro für Grunderwerb, 1,25 Mio Euro Erschließungskosten und 268.900 Euro Vermarktungs- und Planungskosten sind demnach bisher an Zinsen über 1 Mio Euro Zinsen aufgelaufen. Nach Berechnungen der Grünen sind pro Quadratmeter ca. 27 Euro aus der Gemeindekasse zugelegt worden.

"Wenn sich das auch durch absehbar weitere Verkäufe verringern wird, müssen wir sparsamer mit unserer Natur und den Steuergeldern der Gemeinde umgehen", betonte Rainer Kavermann. Der Landkreis, der seinerzeit zur Ausweisung dieses Gewerbegebietes geraten habe, trage keinerlei Risiko, profitiere allerdings über die Kreisumlage, die die Gemeinde auf Grundlage der Steuereinnahmen zu zahlen habe, stellte der Fraktionsvorsitzende fest.

Kavermann, der die Grünen auch im Kreistag vertritt, kündigte deshalb eine Überprüfung der Finanzbeziehungen zwischen Gemeinden und Landkreis an. "Während der Haushalt des Landkreises im letzten Jahr um 8,4 Mio Euro positiver ausgefallen ist als angekündigt, wird der Finanzspielraum der Gemeinden immer enger", so Kavermann. Das könne nicht so weiter gehen.



zurück

Keine Kommentare

Kommentar schreiben






CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.




* Pflichtfelder